Bericht: Paula Wachtmeester

Anmerkungen zum Glasfaserausbau: Henning Schmuck

 

Am Freitag, 02.02. fand die gut besuchte Jahreshauptversammlung des Ortsvereins statt. Das Interesse war dieses Mal sicherlich besonders groß, da die Veranstaltung mit einer Information über den Glasfaserausbau verbunden war.

Begrüßt wurden durch unsere Vorsitzende Paula Wachtmeester unser Ortsvorsteher Fritz Oltmanns, unser Ratsherr Dirk von Aschwege, Herr Prey von der Deutschen Glasfaser und ganz besonders unser neuer Pastor Denis Dahlke.

 

Pastor Denis Dahlke (Foto NWZ)

Glasfaserausbau

Oliver Prey, Deutsche Glasfaser

 

Zunächst stellte Herr Prey das Vorhaben der Deutschen Glasfaser vor. Die Einwohner der Gemeinden Jeddeloh II und Klein Scharrel bekommen die Möglichkeit, einen modernen Glasfaseranschluss zu erhalten. Damit würde unser Ort in seine Infrastruktur für die Zukunft gut aufgestellt werden. 33 Prozent der anschlussfähigen Haushalte müssten sich im Rahmen einer Nachfragebündelung bis zum 27. April für einen Glasfaseranschluss entscheiden, damit das eigenwirtschaftlich arbeitende Unternehmen Deutsche Glasfaser dieses Ausbauvorhaben umsetzen kann.

 

Die Frage aus der Versammlung nach den weiteren Anbietern, die etwaige Konkurrenzangebote machen könnten, lässt sich wie folgt beantworten: Die Deutsche Glasfaser ist auf die ländlichen Bereiche spezialisiert. Sie überlässt die städtischen Gebiete weitgehend den anderen Anbietern. Diese zeigen bisher keinerlei Interesse daran, ein solches Projekt hier bei uns anzugehen.

 

Daraus ergibt sich für uns eine gewisse „Zwickmühle“. Sollten wir die angestrebten 33 Prozent nicht erreichen, würde das für andere Anbieter ein deutlich negatives Signal sein. Warum sollten diese Anbieter dann einen Ausbau anstreben? Die Versorgung mit schnellem Internet würde wahrscheinlich auf lange Zeit verschoben. Die inoffizielle Auskunft eines Konkurrenzunternehmens dazu ist: Glasfaser wird auch in Klein Scharrel kommen….., irgendwann…..............

 

Die Vorteile eines Glasfaseranschluss liegen auf der Hand.

  • Jeder anschlussfähige Haushalt kann innerhalb dieses Angebots kostenfrei einen solchen Anschluss erhalten. Es wird lediglich eine Anschlussgebühr von etwa 70 Euro anfallen. 

Vielen wird aufgefallen sein, dass bereits Kabel im Ort verlegt wurden. Dies erfolgt nicht durch die Deutsche Glasfaser. Die Anfrage einer Einwohnerin bei der Firma Epcan, die im Rahmen eines staatlich geförderten Programms diese Glasfaserkabel zu „weißen Flecken“ verlegt hat, hat ergeben, dass ein Anschluss bei diesem Anbieter mindestens 3000 Euro kosten würde. Diese Aussage liegt uns schriftlich vor.

  • Ein Glasfaser-Anschluss bedeutet nach Auskunft von Herrn Prey (Dt. Glasfaser), dass quasi zu jedem Haushalt eine eigene Faser verlegt würde. Damit erhalten wir sichere Verbindungen und bekommen es nicht mit abnehmenden Geschwindigkeiten zu tun, wie beim bis jetzt verlegten Kupferkabel.

 

  • Ein Glasfaser-Anschluss steigert den Verkaufswert unserer Häuser. Die durch die Entwicklungen während der CORONA-Zeit immer weiter verbreiterte „Arbeit von Zuhause“ (Home-Office) macht Häuser für viele jüngere Käufer einfach uninteressant. Da nützt es wenig, dass wir im Speckgürtel von Oldenburg immer noch in einem hochpreisigen Gebiet liegen. Gerade dieser Punkt macht den Glasfaser-Anschluss auch für ältere Einwohner interessant, auch wenn diese meinen, einen solchen Anschluss nicht zu benötigen.

 

Die in der Versammlung aufgekommene Frage, wer denn überhaupt mehr als die vorhandenen Internetgeschwindigkeiten benötigen würde, ist insgesamt wenig zielführend.

Keiner von uns kann absehen, wie die Entwicklung auf digitalem Gebiet voranschreiten wird. Es ist gut vorstellbar, dass die Leistungen von Dienstleistern im Internet immer umfangreicher werden und größere Verbindungsgeschwindigkeiten geradezu verlangt werden. Diese Dienstleister werden sich nicht darum scheren, das Klein Scharrel möglicherweise keine leistungsfähige Infrastruktur hat. Wir würden abgehängt.

 

Ein Nachteil eines Vertrages mit der Deutschen Glasfaser werden viele vielleicht in dem damit verbundenem Wechsel weg vom gewohnten Anbieter sehen. Das ist für manchen vielleicht eine größere Hürde. Man bindet sich jedoch nach den Informationen aus dem Rundschreiben (sollte in den Briefkästen gewesen sein) für zwei Jahre an den neuen Anbieter. Ist man nicht zufrieden, ist ab dann ein Wechsel zu einem anderen Anbieter -vielleicht dem alten- möglich.

 

Ein Wermutstropfen auf der Jahreshauptversammlung war allerdings die Erkenntnis, dass der Heidedamm vielleicht nicht innerhalb des Ausbaugebiets liegen würde. Herr Prey versprach, dies zu überprüfen. Zudem wurde nach Auskunft von Dieter Wachtmeester bei der kürzlichen Erneuerung des Heidedamms ein Leerrohr verlegt, dass den Ausbau hier deutlich vereinfachen würde.

 

Die Einschätzung des Unternehmens „Deutsche Glasfaser“ auf Bewertungsportalen im Internet ist durchaus unterschiedlich.

Während Die bekannte Computerzeitschrift „CHIP“ in einem Bericht vom 3. Mai 2023 die Deutsche Glasfaser in einem Leistungsvergleich der regionalen Anbieter in Niedersachsen auf den ersten Platz setzt, finden sich an anderen Stellen immer wieder auch negative Einschätzungen der Firma. Allerdings scheinen die weiteren Anbieter „Deutsche Telekom“, „Vodafone“ und EWE leistungsmäßig nicht weit entfernt zu liegen.

Diese anderen Firmen machen uns nun aber leider kein Angebot.

 

Wie weiter oben bereits gesagt, würde eine zu geringe Anzahl von Interessenten an diesem Angebot der „Deutschen Glasfaser“ weitere Firmen nicht gerade motivieren, nun ihrerseits ein Angebot zu machen. Auch diese Firmen müssen eben wirtschaftlich denken.

Signalisieren wir mit einer nur kleinen Zahl von Abschlüssen ein geringes Interesse, werden wir abgehängt.

 

Am Montag, 05.02.2024,

findet um 19:00 Uhr

eine Informationsveranstaltung

der „Deutschen Glasfaser“

im „Goldenen Anker“ in Jeddeloh II statt.

 

Ab Dienstag, 06.02.2024,

steht ein Infomobil immer dienstags

bis zum Ende der Nachfragebündelung beim „Goldenen Anker“

Es ist von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

 

Die Nachfragebündelung, in der wir mit einem Vertragsabschluss zu einem der unterschiedlichen Tarife unsere Bereitschaft erklären, endet am 27.04.2024.

Bis dahin müssen 33 Prozent (besser mehr) der anschließbaren Haushalte im Ausbaugebiet ihre Bereitschaft erklärt haben.

 

 

Weiterer Versammlungsablauf

 

Thomas Reil, Kassenwart, Paula Wachtmeester, Vorsitzende, Anke Hotes, Schriftführerin

 

Nachdem Herr Prey sich verabschiedet hatte, wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht.

Es folgten verschiedene Ehrungen:

Anke Hotes für 10jährige Tätigkeit als Schriftführerin. Siegrid Schlörmann für 15 Jahre als 2. stellvertretende Vorsitzende, sowie Monika Nitschke und Sabine Meenken für ihre 15jähriges Mitwirken im Festausschuss. Alle vier erhielten einen Blumenstrauß.

Paula Wachtmeester, Anke Hotes

Justin Grote, Paula Wachtmeester, Siegrid Schlörmann

Im Folgenden listete Paula Wachtmeester wichtige Daten unseres Ortes auf: Per 31.12.2023 hatten wir 1205 Einwohner, 12 Einwohner weniger als im Jahr davor.  Diese teilen sich auf in 514 männliche und 554 weibliche Personen. Dabei ließ Paula es sich nicht nehmen, diese „Dominanz“ der Weiblichkeit zu betonen. Klein Scharrel zählt per 31.12.2023 wie im Jahr davor 476 Haushalte.

 

Ausführlich berichtete Paula Wachtmeester über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres.

 

Januar 2023

 

Am 07.01.2023 – startete der 2. Klein Scharrel Tannenbaum Weitwurf. Diese Idee hatte Thomas Reil vor drei Jahren in die Tat umgesetzt.  Als Präsent erhielten die besten Werfer eine handbemalte Weihnachtskugel und einen Gutschein. Alle hatten ihren Spaß – von groß bis klein !!

Am 21.1 gab es eine Sitzung zum Thema Dorfentwicklung Ost im Rathaus – Thema Radwegenetz -

Am 13.1.23 hatten wir unsere Helferfete hier im Sportlerheim. Das ist ein kleines Dankeschön an alle freiwilligen Helfer bei den Veranstaltungen des Ortsvereins im ganzen Jahr.

 

März 2023

 

Am 2. März gab es eine Versammlung zum Thema Dorfentwicklung zum Thema Radrundweg in den  Ortschaften Jeddeloh I und Jeddeloh II, Klein Scharrel, Friedrichsfehn, Kleefeld und Wildenloh. Besprochen und festgelegt wurde eine Radtour für den 13 Mai, auf der die Strecke abgefahren wurde.

Dorfentwicklung Ost –   Im Zuge der Dorfentwicklung fand eine Bürgerinformation in der Mensa der Grund-Hauptschule Friedrichsfehn statt. Die von den Ortsvereinen angeschobenen Projekte wurden besprochen. Für Klein Scharrel: die Erneuerung/ der Ausbau des Sportlerheims und die Erneuerung/Neugestaltung des Dorfplatzes.

Dorfreinigung 25.3.2023 – Das Wetter war schlecht, trotzdem kamen aber ca. 4o Personen und halfen beim Müllsammeln. Vom Kleiderständer bis zu Gärtenmöbeln, - alles war dabei. Zum Abschluss wurde wieder gegrillt.

 

April 2023

 

Am 08.April fand unser Osterfeuer statt. Bereits im Vorfeld hatte sich ein Riesenhaufen Strauchwerk angesammelt, auch durch die vielen Weihnachtsbäume. Angezündet wurde das Feuer von Kindern mit Fackeln. Die Kinder haben Jutetaschen bemalt, worin sie dann ihre Süßigkeiten sammeln konnten.  Eier wurden gefärbt und verteilt sowie Stockbrot gebacken.  Auch hatten wir zum ersten Mal einen lebendigen Osterhasen.  Es war ein schöner Abend mit vielen Gästen, die bei gutem Wetter bis in den späten Abendstunden da waren.

 

22.4.23 -Sinnvolle Erweiterung des Insektenhotels – Bienenweide:

Auf den Hinweis von Maren Axt haben wir beim Hegering, bzw. Herrn Fittje Saatgut bestellt und bekommen. Unter fachkundiger Unterstützung von Patrick Funk und freiwilligen Helfern des Ortsvereins (Thomas Schmale und Kai Nitschke) wurde eine Bienenweide angelegt. Die Fläche wurde gemäht, gefräst, das Saatgut eingeharkt und eine Absperrung mit Hinweisschildern angebracht. Am 16.6 wurde dann dort noch eine Bank aufgestellt.

Vielen Dank an alle Beteiligten!

 

Mai 2023

 

Am 13. Mai fand die Bereisung des Radwegenetzes statt. Treffen war in Klein Scharrel beim Sportlerheim. Dann wurden die teilnehmenden Ortschaften abgefahren und an einigen markanten Stellen in den Orten Halt gemacht. Der Abschluss fand in Klein Scharrel mit einem Grillen statt.

 

Juni 2022

 

Dorfschnack/Grillabend am 10. Juni –

Ca. 110 Gäste kamen zum Grillabend.  Die Kinder freuten sich über die  Hüpfburg und hatten Spaß beim Fußballspielen. Es gab alles,- ein leckeres Salatbuffet, kühle Getränke und nette Gäste. Gegrillt wurde bei heißen Temperaturen in einer Großraumwaschmaschine, die als Grill umgebaut worden war. Es war eine tolle Stimmung. Die Feier ging bis in die Nacht.

 

Juli 2022

 

Am 8. Juli 2023 hatten wir unsere Ferienpassaktion.  Daran nahmen 18 Kinder im Alter von 6-9 Jahren teil. In zwei Gruppen aufgeteilt ging es zur Schützenhalle, wo den Kindern die Technik des Schießens mit dem Lasergewehr erklärt wurde und sie dann auch damit schießen konnten. Stolz waren die Kinder auf ihre Urkunde danach. Sie konnten auch Tischfußball, mit einem Murmelspiel und Jakkolo spielen.

Zurück auf dem Sportplatz gab es eine Hüpfburg mit Wassersprenger. Wir hatten 30 Grad Hitze. Weitere Spiele wie Mikado, Dosenwerfen, Glücksrad, Ballspiele, Tauziehen usw. wurden angeboten. Belohnungen gab es in Form von Süßigkeiten, kleine Armbändchen, Ketten und Ottifanten. Zum Abschluss stärkten sich die Kinder mit einem Hot Dog und kalten Getränken.

 

Jubiläumsfeier Petersfehn

Am 23. Juli nahmen wir an der Feierstunde der Jubiläumsfeier teil.

 

Verabschiedung Pastor Stephan Bohlen

Am 30. Juli nahmen wir an der Verabschiedung von Stephan Bohlen teil, der als Militärseelsorger nach Upjever/Schortens gegangen ist. Pastor Bohlen hat uns zum Abschied eine große Klammer für den Zusammenhalt im Ort geschenkt.

 

August 2022

 

Radtour örtliche Vereine am 20.8.2023 – die Tour wurde organisiert von der Familie Meenken und dem Schützenverein.

Der Höhepunkt dieser Tour war die Hühnerfarm „Eier Meyer“, wo wir mit einem Eierlikör von Linda Meyer begrüßt wurden. Sie ging mit uns zu den umgebenen Stallgebäuden bis hin zur Auslieferung in der Pack- und Sortierstation. Sie gab uns viele Informationen zum Thema Ei und hatte viel Spaß an ihrer Arbeit. Sie brannte für ihren Beruf.

 Die Radtour war ca. 30 km lang und endete im Schützenheim, wo zum Abschluss gegrillt wurde. - Ein toller Nachmittag!

 

September 2023

 

05.09.2023  - Spende Volksbank

Der Ortsverein hat von der Volksbank eine Spende in Höhe von 1000,-- € erhalten. Für dieses Geld wurde ein Zelt angeschafft, das bei vielen Veranstaltungen aufgebaut wird.

 

Gemeinsames Frühstück am 24.09.2023

Es nahmen 60 Personen teil. Es gab wieder ein leckeres Buffet, vorbereitet von unserem Ortsverein Team.  Das ist schon ein fester Bestandteil in unserem Veranstaltungskalender und ein schöner Vormittag zum Klönen und zum Gedankenaustausch.

Am 30. September 2023 fand zum zweiten Mal das Oktoberfest statt. Die Anmeldungen liefen zunächst schleppend, aber es kamen an diesem Abend dennoch weit über 100 Gäste. Es gab viele Vorbereitungen, aber es war auch ein großer Erfolg mit positiver Resonanz. Das Essen wurde in gleicher Weise wie im Vorjahr angeboten, sogar vegetarisch. Der Abend verlief sehr stimmungsvoll und endete morgens um 2 Uhr. Das Oktoberfest soll nun alle 2 Jahre angeboten werden.

Danke an die Organisatoren!

 

Oktober 2023

 

30. Oktober 2023 – Laternenumzug

Ca. 100 Kinder nahmen teil. Der Sportplatz stand voller Menschen. Die freiwillige Feuerwehr begleitete den Umzug, Silvia Schweers spielte auf der Gitarre Laternenlieder. Nach dem Umzug gab es Kakao und Würstchen und jedes Kind erhielt eine Tüte mit Süßigkeiten. Auch wurde ein Lagerfeuer angezündet und Stockbrot gebacken. Für das leibliche Wohl der Eltern war auch gesorgt. Danke an die Helfer!

 

November 2022

 

Am 19. November war der Volkstrauertag. Pastor i.R. Könitz hielt die Gedenkrede und es erfolgte die Kranzniederlegung am Denkmal. Den musikalischen Rahmen gestaltete der Posaunenchor.  Trotz des schlechten Wetters haben 27 Personen daran teilgenommen.

Wie in jedem Jahr wurden wieder die Weihnachtssterne aufgehängt- und nach Weihnachten auch wieder abgenommen. Richard Sandmann, Thomas Reil und Georg Zumnorde sind hier die stillen Macher, die ohne Auftrag dieses von selbst erledigen.

 

Frühlingsblüher

Es wurden für den Ortsverein Narzissen bestellt. Diese wurden zu je 50 Stück an einige Helfer verteilt und an den Ortseingangsschilder und auf der Verkehrsinsel eingepflanzt. Das ist der Anfang, evtl. werden weitere Blumenzwiebel in diesem Jahr gepflanzt.

 

Dezember 2023

 

Adventsfeier Ü60 – 03.12.2023

Mit 51 Gästen feierten wir die Adventsfeier Ü60 im Sportlerheim. Es gab Kaffee und ein leckeres Kuchenbuffet mit selbstgebackenem Kuchen. Auch hatte sich Marion Reil viel Mühe gemacht und tagelang leckere Kekse gebacken. Pastor i.R. Könitz unterhielt die Gäste prächtig mit Gedichten und sang mit ihnen Weihnachtslieder. Dann hatten wir die Theatergruppe aus Jeddeloh II eingeladen. Hier gab es einige Überraschungen, - ein ganz toller Auftritt. Die Gäste haben sich wohlgefühlt, es war ein rundum harmonischer Nachmittag.

 

24.12.2023 - Dezember 2021-  Christvesper im Sportlerheim

Zum dritten Mal wurde im Sportlerheim ein Gottesdienst angeboten. Zunächst hatten wir Schwierigkeiten für diesen Anlass einen Pastoren zu bekommen. Dank des Einsatzes von Pastor Könitz hatten wir dann aber doch einen.

Im Vorfeld wurde der Raum weihnachtlich geschmückt. Es gab sogar einen Tannenbaum und ein großes Kreuz, das uns der Eekenhoff geliehen hatte. Vielen älteren Mitbürgern war diese Möglichkeit sicherlich willkommen. Ca. 20 Personen nahmen teil. Es hätten mehr sein können, aber das Wetter war sehr schlecht, die Uhrzeit 14 Uhr wohl zu früh und viele waren krank. Zum Abschluss gab es eine kleine Tüte selbstgebrannte Mandeln (von Marion Reil) mit den besten Wünschen für das neue Jahr. Alle Teilnehmer gingen danach zufrieden in den Heiligen Abend.

 

30.12.2023  - 100. Geburtstag

Fidi Oltmanns und ich haben unserer ältesten Einwohnerin, Frieda Wieting zum 100. Geburtag gratuliert. Sie ist noch guter Dinge und hat sich sehr gefreut.

 

Des Weiteren:

Dann hatten wir im Laufe des Jahres einige Sitzungen. Zweimal im Jahr treffen sich die örtlichen Vereine, planen die Veranstaltungen und besprechen diverse Punkte.

Die Gemeinde/Bauhof hat  eine Grasbucht vor dem Sportplatz eingerichtet um den Grasschnitt vom Sportplatz dort leichter abfahren zu können. Die Grasbucht wurde an unglücklicher Stelle ohne unser Wissen dort hingebaut.  Nach Rücksprache mit der Gemeinde wird diese Grasbucht in nächster Zeit an eine andere Stelle verlegt.

 

Zum Ende ihres Vortrags bedankte sich Paula Wachtmeester bei der Bäckerei Janssen für Belieferung und Spende beim Oktoberfest und der Tankstelle Elstermann für den Kartenvorverkauf.

Sie dankte dem gesamten Vorstand, den Vertrauensleuten und dem Festausschuss, die im letzten Jahr so viel Einsatz gezeigt haben und viel Zeit für den Ortsverein geopfert haben.  Ohne diesen Einsatz wäre vieles nicht machbar gewesen. Und was wäre Klein Scharrel ohne den Ortsverein!

 

Danach legte Thomas Reil als Kassenwart in vorbildlicher und detaillierter Weise die finanzielle Entwicklung des Vereins im vergangenen Jahr dar. Er wurde auf Antrag der Kassenprüferin Rita Stein-Sesko vollständig entlastet. Sie hatte die Kasse mit Andreas Berlage, der in Vertretung des erkrankten Gerhard Kujara eingesprungen war, geprüft.

 

Als neues Mitglied wurde Pastor Denis Dahlke in den Ortsverein aufgenommen.

 

Unter der Regie des Wahlleiters Dieter Wachtmeester wurden der 1. Stellvertretende Vorsitzende Justin Grote, die 2. Stellvertretende Vorsitzende Siegrid Schlörmann sowie der Kassenwart Thomas Reil wiedergewählt. Die zweite Stelle in der Kassenprüfung neben Rita Stein-Sesko übernimmt Maren Axt.

 

Unter dem Punkt „Aktuelle Themen“ wies Paula Wachtmeester auf den im Internet veröffentlichten, in der Versammlung aber auch in ausgedruckter Form vorliegenden Veranstaltungskalender hin.

Maren Axt regte die Einrichtung einer Boule-Gruppe an. Auf Nachfrage konnte Paula Wachtmeester bestätigen, dass der Platz am Eekenhof öffentlich sei und somit genutzt werden könne.

 

Pastor Dahlke stellte sich in launiger Weise der Versammlung vor und ließ sich auch nicht abhalten, am Osterfeuer den Part des Osterhasen zu übernehmen. Wir freuen uns über einen dem Ort sehr zugewandten Pastoren und haben ihm zu seiner Einführung in das Amt als Seelsorger ein Exemplar der Chronik von 1994 überreicht.

 

Henning Schmuck, Pastor Denis Dahlke

 

Wenig war am Ende noch anzumerken, wichtig ist aber in jedem Fall der Hinweis, dass die Errichtung des Funkmastes am Scharreler Damm / B401 noch nicht die gewünschte Wirkung hat. Dirk von Aschwege wird diesbezüglich ein weiteres Mal um Auskunft bitten.

 

Damit schloss die Vorsitzende eine inhaltsreiche Jahreshauptversammlung.

Druckversion | Sitemap
© Klein Scharrel - Ortsverein